Was ist WordPress Error 413 Request Entity zu groß und wie kann man es beheben?

WordPress-Fehler-413-Anfrage-Entität-zu groß


Wenn Sie ein erfahrener WordPress-Benutzer sind, haben Sie wahrscheinlich einige Fehlermeldungen gesehen, deren Behebung eine Weile gedauert hat. Der Fehler, über den wir sprechen werden, ist ziemlich häufig und wir haben auch einige schnelle Korrekturen, die wir Ihnen zeigen können. Wenn Benutzer versuchen, ein Plugin, ein Thema oder im Grunde ein beliebiges Medium hochzuladen, können sie auf das Plugin stoßen 413 “Anforderungseinheit zu groß” Nachricht, die sie einfach nicht fortfahren lässt.

Aus diesem Grund wird der Fehler 413 Request Entity Too Large angezeigt

Sie können jeden Dateityp in WordPress hochladen, solange die maximale Dateigröße nicht überschritten wird. Dies kann als Standardlimit angesehen werden, das von Ihrem WordPress-Hosting-Anbieter konfiguriert wurde. Sie können relativ große Inhalte hochladen, aber Sie können nie wissen, wo die Obergrenze liegt. Wenn Ihr Upload fehlschlägt und der 413-Fehler “Anforderungsentität zu groß” auftritt, bedeutet dies, dass Ihre Datei zu groß ist.

Das Hauptproblem hierbei ist, dass Sie ein nützliches Plugin oder ein cooles Thema aufgrund seiner Größe manchmal nicht anwenden können. In Ihrer Medienbibliothek kann dasselbe Problem auftreten, es wird jedoch eine andere Fehlermeldung angezeigt: filename.zip überschreitet die maximale Upload-Größe für diese Site. Dies kann passieren, wenn Sie ein Video oder ein hochauflösendes Bild hochladen möchten.

Die meisten Benutzer stoßen auf diese Fehlermeldung, wenn sie ein großes Bild hochladen möchten. Um das genaue Upload-Limit anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche Medien und dann auf die Option Neu hinzufügen. Dort sehen Sie unten einen Text mit der Aufschrift: Maximale Größe der Upload-Datei: “Wert” (normalerweise 2 MB).

So beheben Sie den Fehler “413 Request Entity Too Large”?

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, um diesen Fehler zu beheben. Die ersten beiden Methoden basieren auf einigen einfachen Codezeilen, während Sie für die dritte FTP verwenden müssen. Wir werden sie alle behandeln, damit Sie entscheiden können, welche die einfachste ist.

  1. Legen Sie in Ihrer Funktionsdatei eine höhere Größenbeschränkung für das Hochladen von Dateien fest

Die Datei functions.php ist im Grunde ein Thema, das eine ähnliche Struktur wie ein Plugin hat. Sie können diese Datei auf Ihren Front-End- und Administrationsseiten öffnen und sie enthält Funktionen, die die Filter, Klassen und Aktionen definieren, die Ihre Vorlagen im WordPress-Design verwenden.

Wenn keine Datei functions.php verfügbar ist, erstellen Sie einfach eine Textdatei, benennen Sie sie functions.php und kopieren Sie sie in das Verzeichnis des Themas. Um die Dateigrößenbeschränkung zu erhöhen, kopieren Sie den folgenden Code in die Datei functions.php Ihres WordPress-Themas:

@ini_set (“upload_max_size”, “128M”);

@ini_set (“post_max_size”, “128M”);

@ini_set (“max_execution_time”, “500”)

Dies kann auch mit einem ortsspezifischen Plugin erfolgen, mit dem Sie Ihrer WordPress-Site Codezeilen zur Anpassung hinzufügen können, ohne von Ihrem aktuellen Thema abhängig zu sein.

Die 128 MB, die Sie in post_max_size und upload_max_size sehen, sind die genaue Größenbeschränkung für die Dateien, die Sie hochladen können. Dieser Wert ist wirklich willkürlich. Sie können ihn auf eine beliebige Zahl einstellen, solange er größer ist als die Datei, die Sie hinzufügen möchten. Die max_execution_time bestimmt, wie lange es dauert, bis der Upload abgeschlossen ist, bevor der Prozess gestoppt wird. Sie können diesen Wert auch erhöhen, um sicherzustellen, dass die Datei genügend Zeit für die Übertragung auf den Server hat.

Beachten Sie jedoch, dass diese Methode nicht immer funktioniert. Es gibt einige WordPress-Sites, auf denen nichts unternommen wird. Versuchen Sie in diesem Fall die nächste Methode basierend auf der .htaccess-Datei.

  1. Legen Sie in der .htaccess-Datei ein höheres Limit für die Größe von Upload-Dateien fest

Die .htaccess-Datei ist ein weiterer Ort, an dem Sie den Server Ihrer Website konfigurieren können. Die Codezeilen, die Sie dort schreiben, unterliegen strengen Regeln, denen der Server folgen muss.

Wenn Sie den Fehler auf diese Weise beheben möchten, öffnen Sie Ihre .htaccess-Datei im Stammordner Ihrer WordPress-Site und kopieren Sie den folgenden Code folgendermaßen:

php_value upload_max_filesize 128M

php_value post_max_size 128M

php_value max_execution_time 500

php_value max_input_time 500

Mit diesen Befehlen kommuniziert die .htaccess-Datei mit dem Server, um die Upload-Größe und die Ausführungszeit auf die angegebenen Werte festzulegen. Bevor Sie etwas in Ihrer .htaccess-Datei ändern, sollten Sie ein Backup erstellen. Wenn Sie den Code auch nur ein wenig durcheinander bringen, kann Ihre gesamte Website abstürzen.

Beachten Sie, dass diese Methode für Websites, die mit einem gemeinsam genutzten Webhosting-Plan ausgeführt werden, definitiv nicht funktioniert. In diesem Fall ist die Kontaktaufnahme mit Ihrem Webhosting-Anbieter über dessen Kundensupport die beste Option. Dann öffnen sie einfach die .htaccess-Datei selbst und ändern das Limit.

  1. Laden Sie alles mit FTP hoch und installieren Sie es

Beim Hochladen einer einzelnen Datei tritt möglicherweise der Fehler 413 “Anforderungsentität zu groß an” auf. In diesem Fall besteht die wahrscheinlich einfachste Lösung darin, die Datei manuell über FTP hochzuladen. Für diejenigen, die mit FTP nicht vertraut sind, ist dies die Abkürzung für File Transfer Protocol. Wenn Sie Dateien im Web von einem PC auf einen anderen übertragen möchten, können Sie dieses Internetprotokoll verwenden.

Dies ist nützlich, wenn Sie WordPress auf Ihrer Website installieren möchten. Sie benötigen zuerst ein FTP, um die Dateien des CMS von Ihrem PC auf den Server übertragen zu können. Die Schnittstelle, die diese Aufgaben vereinfacht, ist der FTP-Client, eine Software, die Sie auf Ihrem Computer installieren müssen. Sobald es betriebsbereit ist, kann der Dateiaustausch zwischen Ihrem PC und dem Server beginnen. Beliebte FTP-Software, die auch benutzerfreundlich ist, sind WS_FTP und Filezilla.

Wenn Sie wissen, wie man FTP verwendet, können Sie viele Probleme lösen. Wenn Sie neue Plugins installieren oder etwas in der Datei functions.php ändern, kann dies manchmal zu einem Serverabsturz führen. Dies kann entweder passieren, weil das Plugin nicht kompatibel ist oder jemand den Code durcheinander gebracht hat. In diesen Fällen können Sie den Server über den FTP-Client erreichen und die Dateien entfernen, die die Fehlfunktion verursacht haben.

Laden Sie Ihre WordPress-Dateien manuell mit FTP hoch

Das Hochladen von Dateien auf Ihre WordPress-Website mit einem FTP-Client ist eigentlich eine einfache Aufgabe. Sie müssen nur den Client herunterladen und auf Ihrem PC installieren, um eine Verbindung zwischen der Website und Ihrem Computer herzustellen.

Wir werden erklären, wie die Dateiübertragung mit Filezilla funktioniert. Sobald Sie den Vorgang verstanden haben, können Sie auch die andere Software verwenden. Sie können Filezilla kostenlos herunterladen und installieren und es funktioniert auch unter Linux, Mac und Windows.

Zunächst einmal können Sie den FTP-Client nur starten, indem Sie Ihre FTP-Anmeldeinformationen eingeben. Dies ist erforderlich, wenn Sie eine Verbindung zu Ihrer Site herstellen und Zugriff auf die Dateien erhalten möchten. Wenn Sie einen Webhosting-Plan abonnieren, sendet der Anbieter diese Anmeldeinformationen normalerweise per E-Mail oder fügt sie einfach in die cPanel-Administrationsoberfläche ein.

Wenn Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort haben, starten Sie Filezilla und klicken Sie auf “Datei” und dann auf “Site Manager”. Ein Fenster wird angezeigt und Sie können zu “Neue Site” gehen. Unter “Meine Websites” wird in der Liste “Meine Website” ein neuer Name angezeigt. Dort können Sie den Namen ändern. Auf der rechten Seite befinden sich Felder, in denen Sie Informationen zu Ihrer Site hinzufügen können.

Geben Sie im Feld “Host” Ihren Domain-Namen ein und wählen Sie in der Dropdown-Liste “Anmeldetyp: Normal” aus. Sie können dann eine Verbindung herstellen. Wenn die Informationen korrekt sind, stellt Filezilla die Verbindung her und speichert alles für die nächste Anmeldung, sodass Sie nicht erneut eingeben müssen.

Jedes Mal, wenn Filezilla feststellt, dass Sie eine Verbindung von einem neuen Computer aus herstellen möchten, wird ein Fenster “Unbekanntes Zertifikat” angezeigt. Um die Verbindung aufrechtzuerhalten und die Software dem Zertifikat vertrauen zu lassen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Zertifikat für zukünftige Sitzungen immer vertrauen” und fahren Sie fort. Danach können Sie alle Dateien auf Ihrer Website anzeigen. Die “Lokale Site” ist Ihr Computer, während sich unter der “Remote-Site” Ihre Website-Dateien befinden.

Um Dateien auf Ihre Website hochzuladen, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Datei und klicken Sie auf “Hochladen”..

Installieren Sie ein beliebiges WordPress-Plugin über FTP

Wie bereits erwähnt, kann der Fehler 413 “Request Entity too Large” in Fällen auftreten, in denen das Plugin, das Sie hinzufügen möchten, zu groß ist und die Einschränkungen Ihrer Website überschreitet. Glücklicherweise gibt es eine Möglichkeit, WordPress-Plugins manuell zu installieren. Da Sie jede Datei mithilfe eines FTP-Clients auf Ihre Website hochladen können, bedeutet dies auch, dass Sie auch die Dateien Ihres Plugins hochladen können.

Laden Sie zunächst die Quelldatei des Plugins herunter, das Sie auf Ihrer Site verwenden möchten. Dies ist immer eine ZIP-Datei, die auf Ihrem Computer extrahiert werden muss, bevor Sie etwas anderes tun können. Sobald dies erledigt ist, wird ein Ordner mit demselben Namen angezeigt. Dies müssen Sie über den FTP-Client hochladen.

Beachten Sie, dass WordPress eine strenge Struktur von Dateien hat. Mehrmals müssen Sie genau wissen, wo Sie eine bestimmte Datei auf Ihre Website hochladen können. In unserem Beispiel muss immer ein neues Plugin in den Ordner / wp-content / plugins / jeder WordPress-Site hochgeladen werden, sonst funktioniert es nicht.

Hier ist also, was Sie tun müssen, wenn Sie ein Plugin manuell auf Ihrer WordPress-Site installieren möchten. Starten Sie Ihren FTP-Client und melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Wenn die Verbindung zu Ihrer Website hergestellt ist, suchen Sie den Ordner / wp-content / plugins / auf der Remote-Site. Hier müssen Sie das Plugin von Ihrem Computer hinzufügen – das zuvor extrahierte.

Der Upload ist abgeschlossen, aber das Plugin funktioniert noch nicht. Melden Sie sich im WordPress-Administrationsbereich Ihrer Website an und gehen Sie zu “Plugins”. Dort finden Sie den Namen des neuen Plugins und es kann jederzeit aktiviert werden.

Installieren Sie Ihre WordPress-Themes über FTP

Das Installieren neuer WordPress-Themes ist eine weitere Möglichkeit, den 413-Fehler “Request Entity too Large” zu erhalten. Wenn das Thema größer als gewöhnlich ist, kann es auch die Upload-Einschränkungen Ihres Servers überschreiten. Glücklicherweise können WordPress-Themes auch manuell hochgeladen werden. Dies kann genauso erfolgen wie bei der Installation eines Plugins oder beim Hochladen von Medien über einen FTP-Client.

Der einzige Unterschied ist der Dateipfad, in den Sie das Thema kopieren müssen. Stellen Sie nach dem Start Ihres FTP-Clients eine Verbindung zu Ihrer WordPress-Website her, indem Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben. Wenn der Dateimanager betriebsbereit ist, suchen Sie den Pfad / wp-content / theme / path auf der Seite “Remote-Site” der Benutzeroberfläche.

Da Themen auch in ZIP-Dateien verfügbar sind, müssen Sie sie zuerst auf Ihren PC extrahieren. Suchen Sie dann die extrahierte Datei im Client, klicken Sie mit der rechten Maustaste und laden Sie sie in das Verzeichnis / wp-content / themes / hoch. Der nächste Schritt besteht darin, sich im WordPress-Admin-Bereich Ihrer Website anzumelden und sicherzustellen, dass Sie das neue Thema unter “Darstellung” finden. > Menü “Themen”. Bei korrekter Ausführung wird das Thema dort aufgelistet und Sie können es auch mit einem einzigen Klick aktivieren.

Dies sind die wichtigsten Methoden, mit denen Sie die 413-Fehlermeldung “Request Entity too Large” umgehen können. Manchmal können die ersten beiden Methoden das Problem sofort lösen. Wenn Sie jedoch mehr Erfahrung mit der Verwendung von FTP auf Ihren Websites haben, dauert das Hochladen neuer Dateien beliebiger Größe auf Ihre Website nur wenige Minuten.

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map